Erziehung

In diesem Kapitel definiert die Autorin den Begriff der Erziehung und geht kurz auf die Erziehung. der von ihr gewählten, neureligiösen Gruppen ein.

Definition Erziehung

Die Erziehung ist eine zielgerichtete und bewusste Beeinflussung des Kindes durch die Eltern, die Familie, Pädagogen im Kindesalter, Lehrer und weiteren Personen/ Pädagogen die im Leben des Kindes eine Rolle spielen. Diese Helfen dem Kind sich selbst zu entfalten, bringen ihm gesellschaftliche Normen und Werte bei, vermitteln ihm Wissen und geben Raum zum erforschen um das Kind in die Gesellschaft und die Kultur einzugliedern. (vgl. Vollmer, Kurt: Das Fachwörterbuch für Erzieherinnen und pädagogische Fachkräfte, S. 78)

Erziehung bei Zeugen Jehovas

Die Kinder sind die nächste Generation, welche von Anfang an besondere Aufmerksamkeit verlangt.

Schon vor der Geburt gehen die Eltern auf das Ungeborene im Laib der Mutter ein und stellen eine Beziehung mit ihm her. Auch nach der Geburt des Kindes sind es liebende und fürsorgliche Eltern wie man es sich nur für jedes Kind wünschen kann. Das Wohl des Kindes steht bei den Eltern gleich an zweiter Stelle, da an oberster Stelle die Gemeinschaft und der Glaube zu Jehova stehen. Solange sich das Kind nach den Richtlinien der Eltern und der Gemeinschaft hält ist es in einem Umfeld, welches für das Kind fast alles tut um es glücklich zu machen. Wenn ein Kind doch einmal von den Normen und Werten abweichen sollte versuchen es die Eltern erst einmal mit reden und greifen erst zu härteren Maßnahmen, körperliche Züchtigung (Schläge) wenn sie denken, dass sie mit reden nichts mehr in der Erziehung erreichen. Unüblich ist hingegen die Erziehung durch ein Kinderspielhaus, quasi spielendes lernen.

Erziehung bei Scientology

Auch für diese Gruppe steht die Gemeinschaft an der ersten Stelle in ihrem Leben, aber im Gegensatz zu den Zeugen halten sie nicht viel von Erziehung mit Gefühl, Leidenschaft und Liebe. Bei Scientology ist der Beruf, die Leistung und die Aufopferung für die Gemeinschaft das wichtigste sodass die Mitglieder nicht viel Zeit für Freizeit, Familie und Kinder hat. Wenn Scientologen Kinder haben sollten dann werden sie nach genau diesen Richtlinien erzogen, aber ohne ihnen Liebe oder Zuneigung zu schenken. Die Ungeborenen werden schon im Leib der Mutter mit den scientologischen Methoden konfrontiert. Auch nach der Geburt nehmen die Kinder schon Neugeborenen-Auditings teil. Die Erziehung der Kinder liegt meist nicht in den Händen der Eltern, da die Eltern fast den ganzen Tag für die Gemeinschaft arbeiten. Dafür wurden eigens Scientology - Kindergärten und sogar Schulen geschaffen.