Sekten Kinder

Die Gesellschaft nennt sie Sekten, doch die fachlichen Bezeichnungen sind „Neureligiöse Gemeinschaft”, „religiöse Sondergruppe” oder auch „religiöse Sondergemeinschaft”. Über genau diese Gruppen handelt diese Facharbeit. Auch in der sozialpädagogischen Gruppenarbeit spielen diese Gruppen eine immer größere Rolle. In den Kindergartengruppen zum Beispiel gibt es immer öfter Kinder aus Familien die einer dieser neureligiösen Gemeinschaft angehören. Erzieher und Pädagogen stehen also vor der Frage, wie integriert man ein solches Kind richtig; obwohl es kein richtig oder falsch in der Pädagogik gibt. Aber diese Frage kann man leider nicht umgehen, da diese Kinder andere Lebensweisen und Rituale haben, die auch die Einrichtung berücksichtigen und akzeptieren sollte bei der Aufnahme. Genau diese Problematik möchte die Autorin dieser Facharbeit aufgreifen. In dieser Facharbeit wird genauer auf die Gemeinschaft der Zeugen Jehovas und die Scientologygruppe eingegangen, da diese laut Studien und persönlichen Erfahrungen am weitesten verbreitet in der sozialpädagogischen Arbeit sind. Aus genau diesen Gründen ist die Idee entstanden, heraus zu finden, welche Möglichkeiten der Integration solcher Kinder es gibt und wie der Wissensstand der Fachkräfte über diese Sondergemeinschaften ist. Dies wurde mit Hilfe von Fragebögen an die Pädagogen in einer Einrichtung mit heilpädagogischen Gruppen untersucht. Durch diese Resultate ist diese Facharbeit eine Art Wegweiser geworden, welcher helfen soll Wissenslücken zu schließen, informieren soll und Hilfestellungen geben für Pädagogen die nicht wissen wie sie handeln sollen, wenn sie unverhofft mit diesem „Problem” konfrontiert werden. Das Thema Sekten ist auch im Bereich fernöstlicher Praktiken umstritten.

 

Was ist eine Sekte?

Der Begriff Sekte leitet sich von dem lateinischen Wort „secta” ab und heißt Schule (Schultüte), Lehre, Partei, in einer Sprache sogar Trauringe und von dem Substantiv „sequi” welches nachfolgen bedeutet. Die häufig verwendete Ableitung von dem Begriff ist „secare”, was trennen oder abschneiden bedeutet. Sekte war ursprünglich eine wertneutrale Bezeichnung für eine philosophische, religiöse oder politische Gruppierung, welche durch ihr Lehren oder ihre Riten im Konflikt mit herrschenden Grundsätzen steht. Insbesondere steht der Begriff für eine von einer Mutterreligion abgespaltener religiöser Gemeinschaft. Aufgrund seiner Geschichte und Prägung durch den kirchlichen Sprachgebrauch bekam der Ausdruck einen abwertenden Charakter und verbindet sich heute mit negativen Vorstellungen.

„Die moderne Religionswissenschaft hat das Wort Sekte durch neutrale Bezeichnungen wie „religiöse Sondergemeinschaften” oder „neureligiöse Gemeinschaft” ersetzt. In der Rechtswissenschaft findet der Begriff „neue religiöse Bewegung” Verwendung.”

Die Sekten kennzeichnen sich dadurch aus, dass sie bestimmten „Meistern” folgen, an verschiede Weltanschauungen glauben und ihren Lebensstil an die Gruppierung anpassen. Jede Gruppe hat ein Oberhaupt die in jeder Sekte anders genannt wird, z.B. Meister, Führer, Vater, Guru, Messias, Prophet oder Vordenker. Das werben von Mitgliedern und der Gewinn von Wissen,  Vollkommenheit und Ganzheitlichkeit steht an erster Stelle jeder Gemeinschaft. Sie wollen ihre Lehren und ihr Wissen an andere weitergeben und „Nichtgläubige” von ihren Sichtweisen überzeugen.